Gefrorene Seifenblasen

28.02.2018 | Plopp - und wenn sie platzen entsteht Schnee?

Sachkundeunterricht der Klassen 2a, 2b und 3 fand in dieser Woche draußen statt. Bei eisiger Kälte. Genauer gesagt sogar bei Minus 10 Grad!

Alle drei Klassen trafen sich nach der Frühstückspause in der Pausenhalle. Als jedes Kind auf witterungsgerechte Kleidung kontrolliert war strömten alle hinaus. Da der Schnee bisher bei Frau Holle in den Betten geblieben ist - wahrscheinlich hat die Pechmarie Dienst - haben wir selbst Hand angelegt. Aber nicht kräftig Betten geschüttelt, sondern Seifenblasenfläschen! Und kräftig gepustet. Die Kinder wussten, dass die Seifenblasen nach ein paar Sekunden in der klirrenden Kälte gefrieren, und das im schönsten Flug! Alle waren mit frisch gespitzten Buntstiften ausgestattet und sind damit auf Seifenblasenjagd gegangen. So Manchem ist es gelungen, nach dem Platzen schneeartige Gebilde zu entdecken. Diese hafteten gut an den Minen der Stifte und wurden stolz den Freunden und Lehrerinnen präsentiert.

Die Kälte sorgte auch für weitere verblüffende Momente. Was geschah nur mit den großen Seifenblasengeräten? Erst war die Flüssigkeit klar und ließ sich wunderbar verarbeiten. Doch nach wenigen Minuten ... auf einmal weiße Masse, die gar nicht mehr zu Seifenblasen werden wollte... Eingefroren!

Und bevor die Nasenspitzen der Kinder auch zu Eiszapfen wurden, ging es zurück ins Schulhaus. Klasse 3 durfte im Klassenzimmer dann noch beobachten, wie die Seifenblasenflüssigkeit wieder auftaute und man wieder damit Seifenblasen zaubern konnte :-)

So macht der Winter doch auch ohne Schnee Spaß, und ganz nebenbei wird gelernt. ;-)